Archivos de la categoría ‘Deutsch’

Proverbio hindú.

Publicado: Lunes, 2 enero, 2012 de normagomeztomasi en Castellano, Deutsch, English, Filosofía, Français, General, Italiano

“Pon tu sal en el agua.
Cuando se haya disuelto, ¿cómo habrá que llamarla?”.
La gente que busca nombres y etiquetas que les guíen por la realidad no comprenderá nada.

Put your salt in the water.
When dissolved, how will you call? “.
People looking for names and labels that are guided by the reality understand nothing

Mettete il sale nell’acqua.
Quando sciolto, come vi chiamate? “.
Persone in cerca di nomi ed etichette che sono guidati dalla realtà non capiscono nulla

Legen Sie Ihre Salz in das Wasser.
Wenn aufgelöst, wie werden Sie anrufen? .
Die Menschen auf der Suche nach Namen und Bezeichnungen, die von der Realität geführt werden nichts verstehen

Mettez votre sel dans l’eau.
Une fois dissous, comment allez-vous appeler? .
Les gens qui cherchent des noms et des étiquettes qui sont guidés par la réalité ne rien comprendre

Anuncios

Juan Cambareri

Publicado: Sábado, 21 agosto, 2010 de normagomeztomasi en Deutsch, Tango
Etiquetas:

Bandoneonspieler, dessen erstaunliche Fingerfertigkeit ihm den Spitznamen “Der Zauberer des Bandoneons” einbrachte.
Seine ersten musikalischen Veröffentlichungen erschienen 1944 unter dem Label “Pampa”, später wechselte er zum Label “Music Hall”.
Geboren wurde Cambareri am 15. April 1916 in Carmen de Patagones, in der Provinz Buenos Aires.
Er war noch ein Kind, als ihn das Bandoneon eines Matrosen so faszinierte, dass sein Vater ihm eines kaufen musste. Er bekam das Instrument aufgrund seiner Beharrlichkeit und debütierte mit 8 Jahren.
Schon 1931 spielte er im Orchester von Carlos Di Sarli mit und ein Jahr später wechselte er zum Quartett von Roberto Firpo, was seine Auffassung vom Tango stark beeinflusste. Ebenso spielte er mit Francisco Canaro.
1944 gründete er sein eigenes Quartett, in dem er aber überwiegend dem musikalischen Stil Firpos treu blieb.
1969 trat er zum ersten Mal in Japan auf und hatte später auch Tourneen in Frankreich, Italien, Spanien, Venezuela, Kolumbien und anderen Ländern.
Veröffentlichte verschiedene Singles und später auch 12 Langspielplatten.
Er starb am 18. Februar 1992 in seinem Haus in Floresta.
Unter seinen 200 Kompositionen sind die bekannten Titel
• Para cortes y quebradas
• En la tranquera

• Patio de antaño
• Dime que me olvidas
• Música clásica

Auszug aus einem Artikel von Roberto Selles, veröffentlicht in der Zeitschrift “Crónica“

Erste Kinovorführung in Buenos Aires

Publicado: Sábado, 14 agosto, 2010 de normagomeztomasi en Deutsch

Am 18. Juli 1896 fand im Teatro Odeón die erste Aufführung eines Filmes in Argentinien statt, knapp sieben Monate nach der ersten Filmvorführung der Brüder Lumiére am 28. Dezember 1895, die als die Geburtsstunde des Kinos gilt.
Die in Buenos Aires gezeigten Filme waren die selben, die auch in dieser ersten Aufführung der Brüder Lumiére gezeigt wurden. Es waren kurze Dokumentationen des täglichen Lebens: Kinder beim Frühstück, Arbeiter beim Verlassen der Fabrik, die Einfahrt eines Zuges in den Bahnhof.
Diese letzte Szene löste unter den Kinobesuchern eine Panik aus, da der Eindruck entstand, der Zug würde durch die Leinwand in den Zuschauerraum fahren. Ein Mann, der sich auf einem der oberen Ränge befand, stürzte aufgrund dessen hinunter ins Parkett, zog sich aber glücklicherweise nur einige Blessuren zu.

Celedonio Flores

Publicado: Sábado, 17 julio, 2010 de normagomeztomasi en Deutsch, Tango
Etiquetas:, , , ,

Carátula de la partitura "Cuando me entrés a fallar"

Am 28. Juli 1947 starb Celedonio Flores, einer der größten Poeten, die der Tango je hatte. Er wurde 50 Jahre alt und erlitt einen Herzinfarkt in seinem Haus in Palermo.
Unter dem Pseudonym “Kid Cele” war er Boxer in der Federgewichtsklasse.
Mit 18 Jahren nahm er mit seinem Gedicht “Por la pinta” an einem Poesie-Wettbewerb in Lunfardo der Tageszeitung “Última Hora” teil und erhielt einen Preis von 5 Pesos. Fünf Jahre später wurde das Gedicht unter dem Titel “Margot” von Carlos Gardel mit der Musik seines Gitarristen José Ricardo im Teatro Empire uraufgeführt.
Viele seiner Werke schrieb Flores im Café Tortoni auf Servietten.